Gemeint sind...

Unternehmen, die als Bindeglied zwischen den Nahrungsmittelherstellern und den Konsument/innen fungieren.

Empfehlungen für den Detailhandel

Sie bringen die Produkte der Nahrungsmittelhersteller und Gärtnereien zu den Konsument/innen – und bestimmen damit weitgehend über das Angebot. Sie reagieren auf die Nachfrage nach bienenfreundlichen Produkten und erhöhen so den entsprechenden Druck auf die Produzenten.

Produktegruppen identifizieren, die bei Herstellung und Anwendung die grössten Risiken für Bienen darstellen

Empfehlung für Honigbienen
Empfehlung für Wildbienen

Bei der Herstellung von Produkten werden je nach Produzent mehr oder weniger bienenfreundliche Produktionsmethoden angewendet.

Identifizieren Sie diejenigen Produktegruppen, deren Herstellung und Anwendung mit den grössten Risiken für Honig- und Wildbienen verbunden sind. Nutzen Sie die Erkenntnisse zur Anpassung Ihrer Produktepalette.

Angebot an bienenfreundlichen Produkten ausbauen

Empfehlung für Honigbienen
Empfehlung für Wildbienen

Durch die Wahl Ihrer Lieferanten und Produzenten entscheiden Sie, welche Produktionsformen in der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft, der Imkerei oder im Zierpflanzenbau durch Sie gefördert werden.

Verzichten Sie auf den Verkauf von bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln und Bioziden.

Die nötigen Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung können von Hobbygärtner/innen nicht genügend umgesetzt werden. Die verbindlichen Auflagen sind auch für geschulte Gärtner/innen teilweise kaum umsetzbar.

> Merkblätter zu Pflanzenschutzmitteln für Hobbygärtner/innen und Berufsgärtner/innen

Reduzieren Sie soweit möglich das gesamte Angebot an chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln für den Hausgarten.

Die nötigen Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung können von ungeschulten Hobbygärtner/innen nicht genügend umgesetzt werden.

> Merkblätter zu Pflanzenschutzmitteln für Hobbygärtner/innen und Berufsgärtner/innen

Wenn Sie bienengefährliche Pflanzenschutzmittel oder Biozide verkaufen: Verhindern Sie, dass sich Kundinnen und Kunden selbstständig bedienen können.

Die Mittel sollen ausschliesslich von geschultem Verkaufspersonal ausgehändigt werden.

Konsument/innen informieren

Empfehlung für Honigbienen
Empfehlung für Wildbienen

Produkte-Etiketten können Konsument/innen nur beschränkt über die Auswirkung von Produkten auf Bienen informieren.

Setzen Sie auf geschultes Verkaufspersonal, geeignete Informationsmittel und die Werbung, um die Konsument/innen für die Auswirkungen Ihrer Produkte und Leistungen auf Honig- und Wildbienen zu sensibilisieren.

Zeigen Sie Ihren Kundinnen und Kunden Alternativen zu Pflanzenschutzmitteln und Bioziden auf.

Bild: www.biogarten.ch

Informieren Sie zu Anwendungsrisiken (wie Nebenwirkungen auf Nicht-Zielorganismen), zu rechtlichen Anwendungseinschränkungen und zur sachgemässen Anwendung.

> Merkblätter zu Pflanzenschutzmitteln für Hobbygärtner/innen, Berufsgärtner/innen und in der Landwirtschaft

Empfehlung für Gärtner/innen
> Kontakt von Bienen mit Pflanzenschutzmitteln und Bioziden vermeiden

Empfehlung für Landwirt/innen
> Kontakt von Bienen mit Pflanzenschutzmitteln vermeiden