Schweizer Bauernverband

Der Schweizer Bauernverband ist die Dachorganisation der einheimischen Landwirtschaft und vertritt die Interessen von 55‘000 Schweizer Bauernfamilien.

Was wir für Honig- und Wildbienen tun

Auf ihren Biodiversitätsförderflächen legen Schweizer Bäuerinnen und Bauern Blühstreifen an, pflanzen Hochstammobstbäume und bewirtschaften extensive Wiesen. Deren vielfältiges Blütenangebot bietet Honig- und Wildbienen verteilt über die ganze Vegetationszeit ein breites Nahrungsangebot. Darüber hinaus sind einige Bauernfamilien auch Bienenhalter und tragen damit massgeblich zur Bewahrung der Schweizer Honigbienenpopulation bei.

Unser Angebot für Fachleute aus der Praxis

Interessierten Bäuerinnen und Bauern stellen wir gerne weitere Informationen zur Förderung von Honig- und Wildbienen zur Verfügung. Wir halten sie über unser Engagement in der Blühstreifenentwicklung und anderen Projekten auf dem Laufenden. Falls gewünscht, vernetzen wir sie mit weiteren Fachpersonen und Anlaufstellen.

Projektbeispiel: Blühstreifen

Zusammen mit Agroscope, dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) haben wir die sogenannten Blühstreifen, ein Element der Biodiversitätsförderung im Ackerbau, mitentwickelt. Diese Blühstreifen schliessen die Trachtlücke im Sommer. Honig- und Wildbienen kommen dank diesem zusätzlichen Blütenangebot nicht in einen Nahrungsstress und können mehr Nachkommen versorgen. Weitere Informationen: Agridea Merkblatt 2616.

Wer wir sind

Der Schweizer Bauernverband setzt sich für politische Rahmenbedingungen ein, die unternehmerischen Bauernfamilien Handlungsspielraum lassen und angemessene Entschädigungen für ihre gemeinwirtschaftlichen Leistungen sichern. Er kämpft für faire, dem schweizerischen Kostenumfeld entsprechende Produzentenpreise und damit für eine gute Wertschöpfung. Er entwickelt gezielte Kommunikations- und Werbemassnahmen, um die Öffentlichkeit über die Leistungen der Bauernfamilien zu informieren und sie zum Kauf von einheimischen Lebensmitteln zu motivieren.

Kontakt

Alexandra Cropt, Leiterin Geschäftsbereich Energie und Umwelt,
056 462 50 11, alexandra.cropt@sbv-usp.ch,

www.sbv-usp.ch